Die Katzen haben sich gut integriert

Wie man auf dem Foto schon sehen kann, haben sich auch die „geerbten“ Katzen in diesem Sommer gut integriert und sind fast überall dabei, beim Spazieren gehen bis hin zum Abwaschen

Natürlich haben sie ihre Unabhängigkeit und ihre eigenen Beschäftigungen, auch wenn sie ganz artfremd tagsüber draußen sind und nachts im Haus. Bismarck reduziert die Mäuse und Flecki besetzt schon mal das Vogelhaus. (Sie liebt alles was fliegt). Die Katzen werden von der Hündin geliebt und nerven den alten Rüden, der mit 13 Jahren nur noch seine Ruhe will.

Aber die beiden sind nicht die Einzigen, die beschlossen haben, dass es sich gut bei uns lebt. Auch Sonata, unser „Gnadenbrot-Pferd“, die seit 2008 eigentlich zu uns gehört, sich selten anfassen ließ – von Männern schon gar nicht- und nur von einigen Mädchen versorgt werden konnte, hat beschlossen, dass sie ab sofort am liebsten bei uns auf dem Hof ist. Sie läuft dem Hausherrn wie ein Hund hinterher, möchte gemeinsam mit den Hunden gefüttert werden und versteht eigentlich nicht, warum sie nicht ins Haus kann und die Holzkonstruktion der Terrasse nicht für Pferde ausgelegt ist. Sonata, mit ihren 26 Jahren, ist die eigentliche Überraschung dieses Sommers.